Spendengelder 2023

Spendengelder 2023

Über 5000 € hat das InTT (Integrationsnetzwerk Tettnang) im Jahr 2023 an Spendengeldern ausgegeben. U. a. wurde durch das Geld mehrere Sprachkurse finanziert, in denen Menschen aus der Ukraine und auch anderen Ländern, Deutsch in Kleingruppen lernen konnten. Eine...

mehr lesen
4. Internationales Suppenfest war ein voller Erfolg!

4. Internationales Suppenfest war ein voller Erfolg!

Kochteams aus 12 Nationen haben die Besucher am 4. Internationalen Suppenfest am 15.10.2023 auf eine kulinarische Weltreise mitgenommen. Mit dabei waren dieses Mal Bürgerinnen und Bürger aus Nigeria, Griechenland, Österreich, Rumänien, Brasilien, Portugal, Frankreich,...

mehr lesen
Winterschuhe für Kinder in Armut

Winterschuhe für Kinder in Armut

Armut gibt es überall auf der Welt - auch in Tettnang. Ca. 200 Kinder leben in Tettnang am Existenzminimum - davon viele Kinder mit ausländischen Wurzeln. Das Integrationsnetzwerk Tettnang setzt wirklich sehr gerne für dieses sinnvolle Projekt Spendengelder ein und...

mehr lesen
Sprachkurse

Sprachkurse

Sprache ist mit der wesentliche Schlüssel für eine gelungene Integration. In Tettnang sponsort das InTT aus Spendengeldern verschiedene Sprachkurse, wie der Mama-Kind Kurs im Josefine-Kramer Haus oder der "Ukraine-Kurs" von einer Ukrainerin, die Deutschlehrerin ist....

mehr lesen
Geldspenden sind willkommen!

Geldspenden sind willkommen!

Sie möchten gerne die Arbeit des Integrationsnetzwerk Tettnang finanziell unterstützen? Dann freuen wir uns über Ihre Spende. Das Integrationsnetzwerk finanziert aktuell aus den Spenden die Willkommenstaschen oder das Notfallgeld von 20 € für alle urkainische...

mehr lesen
InTT packt Willkommenspakete!

InTT packt Willkommenspakete!

"Wir fangen jetzt an und versuchen in einem ersten Schritt durch Willkommenspakete den Menschen zu helfen, die zu uns nach Tettnang kommen“ so Hubert Hahn und Christine Barth vom Integrationsnetzwerk Tettnang. Gemeinsam mit Andrea Rundel und Jo Schober packt das...

mehr lesen
Sachspenden – Virtuelles Lager durch Plattform

Sachspenden – Virtuelles Lager durch Plattform

Spenden sollen zielgerichtet sein - darin sind sich aktuell alle Haupt- und Ehrenamtliche einig. Aus diesem Grund hat Michael Och von wirsindgestalter für das Integrationsnetzwerk Tettnang eine Plattform entwickelt, die genau das möglich macht: Von Tettnanger für die...

mehr lesen

Integration löst das Thema Asyl ab:
aus Asylnetzwerk wird das Integrationsnetzwerk

2015 wurde das Asylnetzwerk in Tettnang mit einer klaren Aufgabe gegründet: Menschen, zu unterstützen, die aufgrund von Krieg, Gewalt und Armut ihr Land verlassen haben. Eva-Maria Aicher blickte beim Netzwerktreffen am 26.06.2018 kurz auf drei Jahre intensive Arbeit zurück: Über 500 Menschen lebten in den Hochphasen in den Hallen in Tettnang und Kau. Ohne das große ehrenamtliche Engagement des Asylnetzwerks Tettnang wäre dies nicht möglich gewesen.
Heute ist die Situation eine andere: Die Kinder aus geflüchteten Familien besuchen Kindergarten und Schule, die Erwachsenen arbeiten oder lernen in Integrationskursen unsere Sprache. Zudem wurden seitens der Stadt Tettnang hauptamtliche Strukturen geschaffen: Neben der 50%-Stelle der Integrationsbeauftragten gibt es zwei Vollzeit-Sozialarbeiterstellen.
Aus dem Asylnetzwerk wurde 2018 das Integrationsnetzwerk Tettnang, welches nicht nur geflüchtete Menschen unterstützt, sondern sich auch allgemein für Menschen mit Migrationshintergrund stark macht.
Die Aufgaben des Integrationsnetzwerks werden von einem kleinen Orga-Team koordiniert. Dazu gehören Christine Barth, Hubert Hahn und Jo Schober.

Haben Sie Lust beim Integrationsnetzwerk mitzuarbeiten? Haben Sie vielleicht selbst einen Migrationshintergrund und können Ihre Erfahrungen weitergeben? Dann machen Sie mit! Schreiben Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an integration@tettnang.de

Wir alle haben viele Kenntnisse, Fähigkeiten und Talente!

Diese wollen sinnvoll genutzt werden!

t

Was ist eigentlich Asyl?

Schutz eines Ausländers vor unmittelbarer Bedrohung durch Gestattung des Aufenthalts in einem fremden Staat oder auf exterritorialem Gebiet.

t

Werden alle Flüchtlinge als solche anerkannt?

Laut einer Studie der Süddeutschen Zeitung wurden von Januar bis Oktober 2014 29,1% der Flüchtlinge offiziell anerkannt, 2008 lag die Jahresquote bei 37,7%.

t

Woher kommen die asylsuchenden Menschen derzeit?

Die meisten Menschen kommen lt. einer Studie der Süddeutschen Zeitung (2014) aus folgenden Ländern:
Syrien, Serbien, Eritrea, Afghanistan, Albanien, Somalia, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Russische Förderation, Irak.

t

Wie hoch sind eigentlich die Ausgaben für Asylbewerber?

2010 wurden lt. dem Statistischen Bundesamt 814 Mio. Euro für Unterkunft, Verpflegung und Prüfung der Asylbewerber ausgegeben.

Demgegenüber wurden 31,7 Milliarden Euro für die Bundeswehr ausgegeben.
AL 2 und Sozialhilfe schlugen 2010 mit 43,9 Milliarden zu Buchen und selbst der Miniposten Bafög kostete immerhin 1,3 Milliarden Euro…

t

Wieviele Flüchtlinge gibt es weltweit?

Laut einer Schätzung des UNHCR befinden sich weltweit mehr als 45 Millionen Menschen auf der Flucht oder leben in einer „flüchtlingsähnlichen“ Situati­on.

t

Wer bekommt eigentlich Asyl?

Das deutsche Asylrecht orientiert sich an der Genfer Flüchtlingskonvention und wird hoffentlich bald europäisches Recht werden.
Asyl muss bekommen, wer wegen seiner

  • Rasse
  • Religion
  • Nationalität
  • Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe
  • politischer Überzeugung

in seinem Heimatland verfolgt und bedroht ist.

Eine Prise Afghanistan in der „Torstuben“

Leckeres Essen, gemütliches Zusammensein und schwäbische Tradition. Die Torstuben passt einfach gut zu Tettnang. Seit über einem Jahr gehört Mohammed zum Serviceteam rund um Ulrike Schühle. Lesen Sie, was die Unternehmerin dazu bewogen hat, in ihrem Betrieb Integration zu leben und einen geflüchteten Menschen in Arbeit zu bringen. Sicherlich, in der Gastronomie und Hotellerie gibt es viele unbesetzte Stellen. Doch dies war für Ulrike Schühle nicht der einzige Grund, Mohammed aus Afghanistan in ihrer Torstuben zu beschäftigen…

So heiß war unser Backofen noch nie!

Das Huhn im Gewürzmantel mit Kartoffeln à la Syrienne musste bei 250 Grad brutzeln.

Majd, 29 aus Damaskus, gab den Küchenchef und Sabina, seine Patin, half so gut es ging.
Sie hatten einen guten Abend miteinander.

Was Sie als Einheimische*r zu einem gelingenden Miteinander beitragen können …

Freundlichkeit

Gehen Sie offen und freundlich auf andere Menschen zu. Das kostet Sie nichts und bringt Ihnen oftmals ein Lächeln und Freude zurück.

Lernpate werden

Helfen Sie beim Lernen der deutschen Sprache, denn diese ist ein wichtiger Grundstein für den Zugang zum Arbeitsmarkt und zur Teilhabe an der Gesellschaft.

Geld spenden

Geld wird für viele Bereiche benötigt, bei denen staatliche Hilfen nicht greifen oder zu unflexibel sind. Gerne erhalten Sie über Ihre Spende eine Spendenquittung für das Finanzamt.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner